Unsere Arbeit

Gründung
Am 27. September 2015 trafen sich Vertreter der Türkischen Gemeinde Schleswig-Holstein, der Jüdischen Gemeinde Kiel, des Paritätischen Schleswig-Holstein, des Erzbistum Hamburg, der Katholischen Kirchengemeinde Kiel, der Nordkirche und des Verbandes Deutscher Sinti und Roma – Landesverband Schleswig-Holstein, um gemeinsam über die aktuelle Flüchtlingssituation in Schleswig-Holstein zu sprechen. Einstimmig war klar, dass die Organisationen in der Verantwortung stehen zu helfen, und dass sie diese auch wahrnehmen wollen.

Hilfe für die Transitflüchtlinge
Anschließend haben wir die Lage der Flüchtlinge in Kiel genauer betrachtet und festgestellt, dass die Situation derTransitflüchtlinge besonders schlecht ist. Deshalb beschlossen wir, dass wir dort eine tägliche Versorgung mit einem warmen Mittagsgericht, Obst, Babynahrung und Heißgetränken sicherstellen werden. Weiterhin sollten nach Möglichkeiten weitere Dinge wie Hygieneartikel, Spielzeug, Decken etc. ausgeben werden.
Diese Versorgung haben wir bis Anfang Dezember 2015 sichergestellt. Ab da wurde die Zahl der Transitflüchtlinge immer geringer, so dass die Stadt Kiel die Versorgung übernommen hat.

 

Kommentare sind deaktiviert.